SV VESTIA DISTELN 1912/27

Postfach 2032 - 45678 Herten - TEL: 02366-35850

Mitgliederversammlung Fördervereins
„Kunstrasenprojekt des SV Vestia Disteln e.V."
Mi 12.12.2018 19.00 Uhr - Senioren-Vereinsheim
EINLADUNG

 

Distelner Winterpreis

Hallenturnier  für  D,  E- , F- und G-Junioren
35. Distelner Winterpreis 2019



Termin:
 19.1./20.01.2019

Ort: Rosa-Park-Gesamtschule Herten

KONTAKT

35. Distelner Winterpreis 2019
35. Distelner Winterpreis 2019

>>> Bilder Galerie 2018 <<<

>>> 35. Distelner Winterpreis Heft (folgt) <<<

Der traditionsreiche "Distelner Winterpreis“ steht schon in den Startlöchern. Wieder einmal treten die Jugendkicker der G-Junioren, F-Junioren, E-Junioren und D-Junioren vieler Vereine zum Leistungsvergleich an.

Austragungsort ist die große 3-fach Sporthalle der Rosa-Park-Gesamtschule in Herten–Disteln

Wir freuen uns schon jetzt den Mythos „Distelner Winterpreis“ weiter zu pflegen. Neben dem sportlichen Teil werden wie immer viele Attraktionen und Überraschungen geboten. Ebenfalls ist für eine ausreichende und familiengerechte Versorgung im Mensabereich gesorgt. Macht mit! Anmeldung bitte unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spielpläne   Stand: 29.11.2017

Samstag, 19.01.2019

Sonntag, 20.01.2019

ab 9 Uhr:
F-Junioren - Spielplan

ab 9:30 Uhr:
G-Junioren - Spielplan

ab 14:00 Uhr:
E-Junioren - Spielplan

ab 14:00 Uhr:
D-Junioren - Spielplan

Turnierordnung

Futsal-Kurzform

Futsal FLVW Halle 2015 - 2016

 

Aktuelle Grussworte

Wie alles begann....

Anfang der 80er Jahre richtete der SV Vestia Disteln im Winter lediglich ein Hallenturnier aus. In dem mit Bundesligateams nur so gespickten Turnier für B-Junioren wurde für Hertener Verhältnisse großartiger Sport geboten. Zu dieser Zeit hatte der damalige Jugendgeschäftsführer Klaus-Peter Kuhn die Idee, für die Kleinsten im Verein eine Turnierserie auszurichten: Der „Distelner Winterpreis“ war geboren. Die Art der Ausrichtung war damals außergewöhnlich: An drei Wochenenden wurde in drei Hallen (Feige/Gymnasium und Gesamtschule) mit acht Teams um Pokalehren gekämpft und der Turnierplan war immer der Gleiche. So begann Anfang 1984 der Distelner Winterpreis mit einer Turnierserie. Überaschungssieger wurde die F-Jugend der DJK Herten, die Teams wie Westfalia Herne oder DSC Wanne-Eickel auf die Plätze verwiesen. Der Spielführer der DJK war übrigens der damals 6-jährige Stefan Fellendorf, der später auch in unserer ersten Mannschaft spielte. Aber auch im Distelner Team, das damals Platz drei belegte, gab es ein paar heute noch in Disteln bekannte Spieler: Mike Serwuschok und Niko Cormbakis. Trainer war damals Hartmut Braun, der auch in den folgenden 10 Jahren den Distelner Winterpreis organisierte.
Aus mehreren Gründen musste das Konzept des Premierenturniers abgeändert werden. In den nächsten Jahren spielen jeweils vier Hertener Teams gegen vier Nachwuchsmannschaften der ersten und zweiten Bundesliga. Außerdem kam noch ein Turnier für die E-Jugend dazu. Gespielt wurde in der Gesamtschule. Bedingung für die Teilnehmer war, für beide Turniere gleichzeitig zuzusagen, was den organisatorischen Aufwand für den Ausrichter Disteln etwas minimierte. Im Kreis Recklinghausen war eine Sportveranstaltung dieser Art bis dahin einmalig. Ständige Teilnehmer waren der FC Schalke 04, der VfL Bochum und die SG Wattenscheid 09. Der vierte Platz wechselte im Laufe der Jahre. Der SV Vestia konnte u.a. Bayer Leverkusen, Bayer Uerdingen, Fortuna Köln, Arminia Bielefeld und auch Borussia Dortmund begrüßen. Die Teilnehmerzahl stieg aufgrund der großen Nachfrage auf bis zu zehn Teams. Übrigens, eine Distelner Mannschaft (E oder F) war meist im Halbfinale und als Krönung gewann Kurt Bernhard mit seiner Truppe viermal nacheinander (F-Jugend: 89+90/ E-Jugend 91+92) den begehrten Pokal gegen den Bundesliganachwuchs. Kein Wunder, zu dieser Zeit war unsere Mannschaft mehrfacher Kreispokalsieger ihrer Altersklasse. Wen wundert es, dass daraus noch heute noch einige Namen bekannt sind: Michele Zappa, Dennis Bretscher (Spielertrainer 3.Mannschaft), Daniel Schlaab, Jens Schulz, Andre Steinmann - um nur ein paar Namen zu nennen -  gehörten zu den Seriensiegern

Im Jahr 2008 ist der ehemalige ehemalige Jugendleiter und Turnierinitiator Klaus-Peter Kuhn unerwartet verstorben. Nicht nur bei den Distelnern ist seine Arbeit im Gedächtnis geblieben. Kompetent vertrat er in verschiedenen Gremien die Interessen des gesamten Hertener Fußballsports. Dafür wurde er vereinsübergreifend geschätzt. Besonders engagierte er sich auch im Fußball-Jugendbereich und später als Kreisjugendobmann. Der Jugendfußball lag Klaus-Peter Kuhn ganz besonders am Herzen.

 

Stichwortsuche


© SV Vestia Disteln 1912/27 2017. All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok